grundstein
headertopright
architektur leistungen ausstellungen publikationen buero

Gutachten

GUTACHTEN

Staatlich befugte und beeidete Ziviltechniker sind natürliche Personen, die auf Grund einer vom Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten verliehenen Befugnis freiberuflich tätig sind.
Ziviltechniker sind mit öffentlichem Glauben versehene Personen. Die von ihnen im Rahmen ihrer Befugnis ausgestellten öffentlichen Urkunden werden von den Verwaltungsbehörden in derselben Weise angesehen, als wenn diese Urkunden von Behörden ausgefertigt wären. In diesem Sinne darf das Rundsiegel des Architekten nur im Rahmen der Befugnis ausgestellten Urkunden beigesetzt werden.

Gutachten werden von (der) Architekten/in grundsätzlich zu allen Belangen innerhalb des Fachgebietes erstellt. Das Gutachten besteht im allgemeinen aus dem Befund und den darauf aufbauenden fachtechnischen Schlüssen des/der Gutachters/in - es sei denn, dass nur ein Befund bestellt wurde, zum Beispiel als Beweissicherung. Für den Befund hat der/die Bauherr/in grundsätzlich die benötigten Unterlagen in gewünschter Form zur Verfügung zu stellen und eine Besichtigung des zu begutachtenden Objektes möglich zu machen. Für das Gutachten hat der/die Bauherr/in den Verwendungszweck zu nennen und die Fragestellung zu konkretisieren. Das Gutachtensergebnis wird durch die anlässlich des Befundes durch den/die Architekten/in festgestellten Tatsachen bestimmt und allenfalls durch die Fragestellung spezifiziert. Der/die Architekt/in haftet für die ordnungsgemäße Befunderstellung auf Basis der zum Zeitpunkt der Ausarbeitung übergebenen Unterlagen und ergänzenden Erhebungen sowie für die fachgerechte Ausführung des darauf aufbauenden Gutachtens. Eine Haftung des/er Architekten/in für die vom (der) Bauherr/in oder Dritten erwarteten Ergebnisse, den erhofften Zweck oder tatsächlich realisierte Erfolge ist ausgeschlossen.